MIT - Massachusetts Institute of Technology

Requiem For A Time



„Requiem For A Time“ ist eine Reise in die Vergangenheit, eine Reise in eine Zeit, die als Architektur erhalten geblieben ist und in ihrem verfallenen Zustand auf subtile Art und in Andeutungen Auskunft über Geschehnisse gibt, die hier stattgefunden haben.
Der Film bewegt sich zwischen dem Anspruch der Dokumentation dieser Orte und der subjektiven Interpretation von erhalten gebliebenen Hinweisen dieser Ereignisse und möchte beide Aspekte zu einem emotionalen Erlebnis verschmelzen.
In der etwa eineinhalb Jahre dauernden Produktionszeit hatten wir verschiedenste Schwierigkeiten zu bewältigen.
Am Anfang stand die Recherche, die zwar zügig von der theoretischen Arbeit in die praktische Motivsuche überging, sich aber spätestens nun zur regelrechten Sisyphusarbeit entwickelte: dutzende mögliche Motive mussten besichtigt werden, hunderte Kilometer wurden mit dem Auto und unzählige Kilometer zu Fuß zurückgelegt.
Bei jedem Motiv musste entschieden werden, welche technischen Erfordernisse notwendig sein und zu welcher Jahreszeit wir die besten Bedingungen haben würden. Am Ende blieb oft die Frage offen, ob der Ort in einem halben Jahr noch genauso aussehen würde, wie wir ihn vorgefunden hatten.
Während der eigentlichen Aufnahmen verfolgte uns die immerwährende Sorge um gutes und vor allem konstantes Licht und Windstille über möglichst mehrere Stunden für die Zeitraffer. Daneben begleitete uns auch immer ein kleiner Grusel in Anbetracht der ungastlichen und maroden Orte.
Insgesamt produzierten wir während des gesamten Zeitraumes etwa 20.000 Einzelbilder im RAW- Format in 4K- Auflösung, es folgte ein Monat Postproduktion, bei der das Material geschnitten, farbkorrigiert und an die Musik angepasst wurde.
Musik: Stefano Mocini „Requiem For A Time“
Produktion: visdia | medienproduktion (www.visdia.de)

© 2015 visdia | medienproduktion; alle Rechte vorbehalten

“Requiem For A Time” is a journey into the past, a trip into a time that has preserved a certain type of architecture being in a dilapidated state, giving subtle hints and information about the events that took place there.
The film tries to meet the demands of a documentation of these places and a subjective interpretation of what remains of these events and wants to merge both aspects into an emotional experience.

In about one and a half year of production time we had to deal with a wide range of difficulties.
It all started with the research, which rapidly passed from theoretical work into practical location scouting, but then it actually turned into a Sisyphean task: dozens of possible motifs had to be found and their places had to be visited, hundreds of kilometers were traveled by car and countless miles were gone on foot.
For each single subject we had to decide which technical requirements would be necessary and at which time of the year we would have the best conditions. In the end there was one question that often remained open: Would the place as we found it still look the same in half a year?
During the shootings themselves we always felt the everlasting concern about good and above all constant light and if possible no wind for several hours which was particularly necessary for the timelapse photography. In addition, our work was always accompanied by a little scare considering the inhospitable and dilapidated places.

Overall, during the entire period of work we produced about 20,000 individual images in RAW format in 4K resolution. Afterwards we spent a month on postproduction work in which the material was cut, color-corrected and adapted to music.

Music: Stefano Mocini „Requiem For A Time“
Production: visdia | medienproduktion (www.visdia.de)

© 2015 visdia | medienproduktion; all rights reserved

Follow us